AGB & Stornierungs- und Rückerstattungsbedingungen


Sollten sich Ihre Pläne ändern, wenden Sie sich bitte rechtzeitig an uns. Stornierungen sind lediglich bis zwei Wochen vor dem ersten Veranstaltungstag auf Ihrem Ticket möglich. Bitte beachten Sie, dass Stornierungen nur schriftlich (inklusive E-Mail) erfolgen können.

Um unsere Planungssicherheit zu erhöhen, fallen folgende Stornierungskosten an:

ERSTER VERANSTALTUNGSTAG AUF IHREM TICKET

SIE ZAHLEN 20% VOM BUCHUNGSBETRAG

SIE ZAHLEN 50% VOM BUCHUNGSBETRAG

SIE ZAHLEN 100% VOM BUCHUNGSBETRAG

14.07.2021

BEI STORNIERUNG 19.05.2021 BIS 01.06.2021

BEI STORNIERUNG VON 02.06.2021 BIS 29.06.2021

AB DEM 30.06.2021

07.09.2021

BEI STORNIERUNG VON 13.07.2021 BIS 26.07.2021

BEI STORNIERUNG VON 27.02.2021 BIS 23.08.2021

AB DEM 24.08.2021

04.11.2021

BEI STORNIERUNG VON 09.09.2021 BIS 22.09.2021

BEI STORNIERUNG VON 23.09.2021 BIS 20.10.2021

AB DEM 21.10.2021

Informationen zu Rückerstattungen für Veranstaltungsänderungen aufgrund von Covid-19:

Absatz 8 der AGB.

(AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Verkauf von Eintrittskarten für den 7. Internationalen Cradle to Cradle Congress, sowie den Besuch dieser Veranstaltung.

  1. VERTRAGLICHE GRUNDLAGEN
    • GELTUNG DER C2C NGO-AGB: Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln:
      1. a) Den Verkauf von Tickets für den 7. Internationalen Cradle to Cradle Congress 2021 über die Cradle to Cradle NGO.
      2. b) Den Verkauf von Tickets für den 7. Internationalen Cradle o Cradle Congress 2021 über den Vertriebspartner Pretix.
      3. c) Die Teilnahme am 7. Internationalen Cradle to Cradle Congress 2021
    • GELTUNG DER VERTRIEBSPARTNER-AGB: Der Erwerb von Tickets über den Vertriebspartner Pretix erfolgt auf Basis der AGB der C2C NGO.
    • GELTUNG DER VERANSTALTER-AGB: Die Veranstaltungen werden ganz durch die C2C NGO durchgeführt. Der Vertrag zum Veranstaltungsbesuch kommt zwischen dem Ticketkäufer und dem Veranstalter zustande.

 

  • KORREKTE ANGABEN: Der Ticketkäufer trägt das Risiko für die richtige Ein- bzw. Angabe von Informationen im Bestellprozess, insbesondere hinsichtlich Auswahl von Ticket, Veranstaltung, Ort und Datum.
  • MINDESTALTER: Der Erwerb von Tickets ist nur Personen mit einem Mindestalter von 18 Jahren und uneingeschränkter Geschäftsfähigkeit oder mit Zustimmung des gesetzlichen Vertreters gestattet.
  • KAUFVERTRAG: Der Vertrag zwischen Käufer und Verkäufer kommt durch die Annahme eines Kaufangebots durch Zusendung einer Ticketnummer durch die Cradle to Cradle NGO/Pretix zustande und steht unter der aufschiebenden Bedingung vollständiger fristgerechter Zahlung.
  • RECHNUNGEN: Unternehmen können Rechnungen beim Kaufprozess oder unter Sonstigen Teilnehmern werden keine Rechnungen ausgestellt.
  • TICKETSCHUTZ: Um unlauteren Tickethandel zu erschweren, wird jedes Ticket ausschließlich personalisiert ausgestellt. Bitte schützen Sie sich selbst vor Ticketbetrug, indem Sie Ihre Ticketnummer und andere mit dem Kauf verbundene Daten nicht an Dritte weitergeben.
  1. ZAHLUNG & LIEFERUNG
    • TICKETPREISE: Die Ticketpreise für den 7. Internationalen Cradle to Cradle Congress enthalten keine gesetzliche Mehrwertsteuer.
    • FÄLLIGKEIT: Der Kaufpreis und die Gebühren sind mit Vertragsabschluss zur Zahlung fällig.
    • ZAHLUNGSMITTELANBIETER: Bei Zahlung durch einen Zahlungsmittelanbieter, tritt die Cradle to Cradle NGO/Pretix die Zahlungsforderungen gegen den Käufer an den Anbieter der ausgewählten Zahlungsmethode ab; insoweit gelten ergänzend die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Zahlungsmittelanbieters.
    • LIEFERUNG: Die Lieferung der Tickets erfolgt durch die vom Ticketkäufer gewählte Versandart nach Vertragsabschluss, d.h. nach vollständiger Zahlung des Ticketpreises. Um Informationen über Ihren Kauf zu erhalten, kontaktieren Sie uns unter Angabe der Ticketnummer, die Ihnen nach Abschluss Ihrer Bestellung mitgeteilt worden ist unter .
    • WIDERRUFSRECHT: Gemäß § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB besteht kein Widerrufsrecht.
    • WIDERRUFSBELEHRUNG: Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, wenden Sie sich bitte per Post an die Cradle to Cradle NGO in der Landsberger Allee 99c, 10407 Berlin oder per E-Mail an und geben Sie uns eine eindeutige Erklärung über Ihren Entschluss den genannten Vertrag zu widerrufen. Einer Begründung bedarf es nicht. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden. Im Fall eines gültigen Widerrufs ist die Cradle to Cradle NGO verpflichtet, Ihnen den Kaufpreis der Tickets unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eigegangen ist.
    • RÜCKERSTATTUNGEN: Für evtl. Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben. Ende der Widerrufsbelehrung.
    • Die Erstattung umfasst den aufgedruckten Ticketpreis und erfolgt ausschließlich an den ursprünglichen Ticketkäufer.
  1. TICKETS
    • ALLGEMEINES: Mit dem Erwerb eines Tickets erhält der Käufer das Recht, die auf dem Ticket bezeichnete Veranstaltung zu besuchen. Tickets sind nach Erhalt an einem sicheren Ort aufzubewahren und vor schädigenden Einflüssen nach dem Druck zu schützen, da eine Unleserlichkeit der Angaben auf dem Ticket, die für die Einlasskontrolle wichtig sind, zur Ungültigkeit des Tickets und damit zum Verlust des Zutrittsrechts führen kann.
    • PERSONALISIERTE TICKETS: Das Ticket wird im Rahmen des Bestellprozesses personalisiert. Cradle to Cradle NGO will den Zutritt zu der jeweiligen Veranstaltung nur den Ticketinhabern gewähren. Für individuell personalisierte Tickets gilt grundsätzlich eine Ausweispflicht am Einlass. Zutritt erhält nur die namentlich auf dem Ticket genannte Person, sofern sich diese durch ein gültiges Personaldokument, einen gültigen Führerschein oder eine sonstige mit dem Veranstalter vereinbarte Nachweismöglichkeit am Einlass ausweisen kann. Wird vom Veranstalter die Möglichkeit gegeben, beim Kauf die Tickets individuell zu personalisieren, wird der Käufer im Bestellvorgang aufgefordert, und ist dazu verpflichtet, bei der Bestellung wahrheitsgemäß Vor- und Nachnamen der weiteren Personen anzugeben, für die die personalisierten Tickets ausgestellt werden sollen.
    • KÄUFER-PERSONALISIERUNG:Beim Erwerb mehrerer Tickets, die automatisch auf den Käufernamen personalisiert werden, werden alle Tickets auf den Namen des Käufers ausgestellt („Käufer-personalisierte Tickets“). Der Zutritt zur Veranstaltung unter Vorlage eines Käufer-personalisierten Tickets, das nicht auf den Namen des Einlass begehrenden Besuchers ausgestellt ist, ist dem Besucher nur im Beisein des namentlich auf dem Ticket Genannten möglich, wenn sich dieser durch ein gültiges Personaldokument, einen gültigen Führerschein oder eine sonstige mit dem Veranstalter vereinbarte Nachweismöglichkeit am Einlass ausweisen kann. Inhaber des Besuchsrechts ist der Käufer, der jedoch berechtigt ist, in Begleitung die Veranstaltung zu besuchen, wobei für jede begleitende Person ein gesondert auf den Käufernamen personalisiertes Ticket erforderlich ist.
    • IDENTITÄTSPRÜFUNG:Der Veranstalter ist zur Identitätskontrolle am Einlass (digital und vor Ort) nicht verpflichtet. Er wird auch dann von seiner Leistungspflicht gegenüber dem Käufer frei, wenn er einer anderen Person unter Vorlage des personalisierten Tickets Zugang zur Veranstaltung gewährt.
    • MISSBRÄUCHLICHE NUTZUNG VON DATEN DRITTER:Die missbräuchliche Nutzung von Daten Dritter beim Erwerb personalisierter Tickets ohne deren erklärten oder mutmaßlichen Willen kann zur Sperrung führen.
    • UMPERSONALISIERUNG: Eine Umpersonalisierung von Tickets ist nur in Absprache mit dem Veranstalter möglich, sofern der Käufer unter Angabe der Veranstaltungsdaten, Auftragsnummer, Bestelldaten (z.B. Datum der Bestellung und verwendetes Zahlungsmittel) sowie dem Namen des ursprünglich auf dem Ticket vermerkten Besuchers und dem Namen des neuen Besuchers erfragt. Mit der Umpersonalisierung verliert die ursprünglich benannte Person das Besuchsrecht Die Umpersonalisierung kann nur bis spätestens 24 (vierundzwanzig) Stunden vor Einlassbeginn zur gebuchten Veranstaltung erfolgen.
    • VERLORENE UND GESTOHLENE TICKETS:Werden Tickets als verloren oder gestohlen gemeldet, können diese in Übereinstimmung mit den Veranstalter-AGB mit der Folge gesperrt werden, dass das Recht zum Besuch der Veranstaltung erlischt.
    • MISSBRÄUCHLICH ERWORBENE, VERLORENE ODER GESTOHLENE TICKETS: Tickets, die unter Verstoß gegen diese AGB erworben wurden oder für die begründete Anhaltspunkte bestehen, dass ein Verstoß vorliegt, können nach Berücksichtigung der Interessen des Käufers durch den Veranstalter gesperrt werden mit der Folge, dass das Recht, Zutritt zur Veranstaltung zu erhalten, erlischt. Eine Rückerstattung des Kaufpreises oder der Gebühren erfolgt nicht. Der Cradle to Cradle NGO ist der Nachweis eines höheren, dem Käufer der Nachweis eines geringeren Schadens gestattet.
    • KEINE NUTZUNG VON TICKETS FÜR KOMMERZIELLE ODER GEWERBLICHE ZWECKE; UNZULÄSSIGE WEITERGABE: Der Verkauf von Tickets erfolgt ausschließlich zur privaten, nicht kommerziellen Nutzung. Jeder gewerbliche oder kommerzielle Weiterverkauf der Tickets ist untersagt. Der gewerbliche und kommerzielle Ticketverkauf ist allein dem jeweiligen Veranstalter und durch ihn autorisierte Vertriebspartner vorbehalten. Es ist insbesondere nicht gestattet, (a) Tickets öffentlich im Rahmen einer Auktion zum Kauf anzubieten (z.B. auf Ebay) oder zu verkaufen, (b) Tickets über Ticketportale (z.B. bei Viagogo, StubHub, Ticketbande, etc. ) zum Kauf anzubieten oder zu verkaufen, (c) Tickets zu einem höheren als dem bezahlten Preis weiterzugeben, (d) Tickets an gewerbliche oder kommerzielle Wiederverkäufer und/oder Tickethändler zu veräußern oder weiterzugeben, (e) Tickets ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Veranstalters kommerziell oder gewerblich zu nutzen oder nutzen zu lassen, z.B. zu Verlosungszwecken, zu Zwecken der Werbung, Vermarktung, als Werbegeschenk oder als Teil eines nicht autorisierten Hospitality- oder Reisepakets. Die Weitergabe von Tickets ohne Einbeziehung dieser Ticketmaster-AGB ist unzulässig. Ticketmaster bzw. der jeweilige Partner für Vertrieb behält sich vor, davon betroffene Tickets zu sperren und/oder weitere Ticketbestellungen nicht mehr anzunehmen. Dies gilt auch in Fällen, wenn der begründete Verdacht besteht, dass Sie automatisierte Programme zur Ticketbestellung eingesetzt haben oder einsetzen werden. Ein Verstoß gegen die Vorschriften dieses Absatzes führt vorbehaltlich der Verhängung einer Vertragsstrafe zum entschädigungslosen Verlust der Zutrittsberechtigung, d.h. das Ticket verliert in diesem Fall seine Gültigkeit.
    • ZULÄSSIGE WEITERGABE – GRUNDSATZ: Eine private Weitergabe eines Tickets aus nicht kommerziellen Gründen, insbesondere in Einzelfällen bei Krankheit oder anderweitiger Verhinderung des Kunden, ist zulässig, soweit kein Fall der unzulässigen Weitergabe im Sinne der AGB vorliegt. Der Kunde kann in diesem Fall die Rechte und Pflichten aus dem Besuchervertrag an einen Dritten nur dadurch übertragen, dass der Dritte an seiner Stelle in den Besuchervertrag unter Übernahme sämtlicher Rechte und Pflichten eintritt. Dieser Eintritt setzt die Zustimmung des Verkäufers voraus.
  1. VERTRAGSSTRAFE
    • VORAUSSETZUNGEN: Im Fall eines schuldhaften Verstoßes gegen eine oder mehrere Regelungen nach diesen AGB ist der Verkäufer dazu berechtigt, eine vom Verkäufer nach billigem Ermessen (§ 315 BGB) festzusetzende Vertragsstrafe gegen den jeweiligen Kunden zu verhängen, deren Angemessenheit im Streitfall vom zuständigen Gericht überprüft werden kann.
    • HÖHE: Maßgeblich für die Höhe der Vertragsstrafe sind insbesondere die Anzahl und die Intensität der Verstöße, Art und Grad des Verschuldens (Vorsatz oder Fahrlässigkeit), Bemühungen und Erfolge des Kunden bzw. Ticketinhabers hinsichtlich einer Schadenswiedergutmachung, die Frage, ob und in welchem Maß es sich um einen Wiederholungstäter handelt, sowie, im Fall eines unberechtigten Weiterverkaufs von Tickets, die Zahl der angebotenen, verkauften, weitergegebenen oder verwendeten Tickets sowie etwaige durch den Weiterverkauf erzielte Erlöse bzw. Gewinne.
  1. ÄNDERUNG VON VERANSTALTUNGEN
    • INHALTLICHE ÄNDERUNGEN VON VERANSTALTUNGEN:

Der Veranstalter kann das Programm ändern, wenn besondere Vorkommnisse oder Ereignisse, die außerhalb des Einflussbereiches des Veranstalters liegen, dies erfordern. In diesem Fall besteht kein Anspruch auf Umtausch der Tickets oder Erstattung des Ticketpreises, soweit die Änderung unwesentlich ist.

  • ABSAGE, ABBRUCH ODER VERLEGUNG VON VERANSTALTUNGEN: Bei Absage oder Verlegung von Veranstaltungen, die der Veranstalter zu vertreten hat, sowie bei sonstigen Vorkommnissen, die Ansprüche gegenüber dem Veranstalter begründen, besteht der Anspruch des Ticketkäufers nur gegenüber dem Veranstalter und beschränkt sich auf die Erstattung des Nennwertes des Tickets. Reise- und Unterkunftskosten o. Ä. werden nicht erstattet. (b) Wird eine Veranstaltung aufgrund eines Umstandes abgesagt, abgebrochen oder verschoben, den der Veranstalter nicht zu vertreten hat (z.B. höhere Gewalt), ist das Recht des Besuchers, vom Vertrag zurückzutreten, ausgeschlossen. Im Falle der Absage oder des Abbruchs wird der Veranstalter die Veranstaltung, soweit und sobald möglich und zumutbar, nachholen. Wird die Veranstaltung verschoben, oder – im Falle der Absage oder des Abbruchs – nachgeholt, behalten die Tickets für die Veranstaltung ihre Gültigkeit.

 

  1. HAFTUNG
    • UNBESCHRÄNKTE HAFTUNG: Die Cradle to Cradle NGO, ihre gesetzlichen Vertreter, leitenden Angestellten oder Erfüllungsgehilfen haften unbeschränkt gemäß den gesetzlichen Bestimmungen der Bundesrepublik Deutschland (i) für Schäden die aus der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit entstehen, (ii) bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, (iii) gemäß dem Produkthaftungsgesetz sowie (iv) im Falle der Übernahme von Garantien.
    • BESCHRÄNKTE HAFTUNG: Für leichte Fahrlässigkeit haften Die Cradle to Cradle NGO, ihre gesetzlichen Vertreter, leitenden Angestellten oder Erfüllungsgehilfen nur im Falle der Verletzung einer „wesentlichen“ Pflicht aus diesen AGB. „Wesentlich“ sind solche Pflichten, die für die Erfüllung des Vertrags zum Verkauf von Tickets und Durchführung eigener Veranstaltungen jeweils nötig sind, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks in Frage stellen würde, und auf deren Einhaltung der Ticketkäufer daher regelmäßig vertrauen darf. In diesen Fällen ist die Haftung beschränkt auf typische und vorhersehbare Schäden.
    • FREISTELLUNG VON ANSPRÜCHEN:Soweit den Ticketkäufer ein Verschulden trifft, stellt er den Verkäufer/Veranstalter von allen Ansprüchen frei, die Dritte aufgrund des Verhaltens des Ticketkäufers im Zusammenhang mit dem Erwerb von Tickets oder der Durchführung von Eigenveranstaltungen von Ticketmaster gegen diese geltend machen und trägt die insoweit anfallenden Kosten der Rechtsverteidigung in gesetzlicher Höhe. Der Ticketkäufer ist im Fall einer Inanspruchnahme durch Dritte verpflichtet, dem Verkäufer/Veranstalter unverzüglich wahrheitsgemäße und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen, die für die Prüfung der Ansprüche und eine Verteidigung erforderlich sind.
  1. GELTUNG FÜR DEN BESUCH VON VERANSTALTUNGEN
    • GELTUNG: Die nachstehenden Bedingungen für den Besuch von Veranstaltungen gelten für alle Veranstaltungen.
    • ZUTRITT UND TEILNAHME ZUR VERANSTALTUNG: Beim Besuch einer Veranstaltung sind die Bestimmungen und Regeln des Veranstalters und der Spielstätte (nachfolgend zusammengefasst „Verhaltensregeln“) zu beachten. Verhaltensregeln ergeben sich insbesondere auch aus der Hausordnung der jeweiligen Spielstätte, dortigen Hinweisen, Anweisungen von Servicepersonal oder Durchsagen. Ein Verstoß gegen die Verhaltensregeln oder inakzeptables Verhalten, das mit großer Wahrscheinlichkeit Störungen im Veranstaltungsablauf, Beschädigungen der Veranstaltungsstätte, Sicherheitsvorrichtungen oder der Bühnentechnik verursacht, oder eine erhebliche Belästigung oder eine Rechtsverletzung anderer bewirkt, berechtigt den Veranstalter, den Besucher des Veranstaltungsorts zu verweisen. Gleiches gilt für die Verweigerung des Einlasses.
    • EINLASSKONTROLLE:Das eingesetzte Sicherheitspersonal kann am Einlass eines Veranstaltungsortes Durchsuchungen von Personen und mitgeführten Taschen etc. durchführen, um die Sicherheit der Besucher oder die Einhaltung der Verhaltensregeln zu gewährleisten.
    • BILD- UND TONAUFNAHMEN DES VERANSTALTERS: Die Cradle to Cradle NGO weist darauf hin, dass bei Veranstaltungen Bild- und Tonaufnahmen angefertigt werden und die Besucher als Teil des Publikums hiervon betroffen sein können. Dem Besucher obliegt es selbst, sich über die Durchführung solcher Aufnahmen vor Erwerb des Tickets beim Veranstalter zu informieren.
    • MITFÜHREN VON GEGENSTÄNDEN, TIEREN, SPEISEN ODER GETRÄNKEN: Der Gebrauch von Lasern oder Mobiltelefonen kann gegebenenfalls untersagt sein, sowie auch das Mitführen von Tieren mit Ausnahme von Blindenhunden. Gleiches kann für Speisen oder Getränke gelten. Dem Ticketkäufer obliegt es vor dem Ticketkauf selbst, sich über derartige Beschränkungen beim Veranstalter oder der Spielstätte zu erkundigen.
    • VERSPÄTETES ERSCHEINEN: Zuspätkommende haben keinen Anspruch darauf, sofort eingelassen zu werden. Der Veranstalter wird versuchen, Zuspätkommende zu einem günstigen Zeitpunkt, der die Aufführung nicht stört, z.B. in einer Pause, einzulassen.
    • VORZEITIGES VERLASSEN DER SPIELSTÄTTE:Bei Verlassen des Veranstaltungsortes vor Ende der Veranstaltung kann ein erneuter Einlass verwehrt werden
  1. BESONDERE REGELUNGEN FÜR VERANSTALTUNGEN ANLÄSSLICH COVID-19
    • DATENANGABE ZUR KONTAKTNACHVERFOLGUNG ALS EINTRITTSVORAUSSETZUNG: Zu Ihrer Sicherheit und der Sicherheit anderer Veranstaltungsteilnehmer kann der Veranstalter einer Veranstaltung bestimmte Daten von Personen, die an der Veranstaltung teilnehmen, erheben (z. B. Vorname, Nachname, Telefonnummer und/oder Informationen zum Wohlbefinden, im Folgenden "Daten zur Kontaktnachverfolgung" genannt), um die Kontaktnachverfolgung zu ermöglichen und die Verbreitung von Covid-19 zu verhindern. Es ist eine Bedingung für den Eintritt, dass alle Ticketinhaber, die an einer solchen Veranstaltung teilnehmen möchten, Daten zur Kontaktverfolgung bereitstellen, wenn sie dazu aufgefordert werden. Mit dem Kauf des Tickets erklärt sich der Käufer damit einverstanden, dass er dem Veranstalter fristgemäß vollständige und wahrheitsgemäße Informationen über die von uns bereitgestellten Mittel (z.B. ein Online-Formular oder über einen Check-in-Schalter bei der Veranstaltung) mitteilen wird. Die Cradle to Cradle NGO wird sich rechtzeitig mit dem Käufer in Verbindung setzen, und darüber informieren, ob der Veranstalter Daten zur Ermittlung von Kontaktpersonen für die Veranstaltung benötigt und wie und wann diese Daten zur Verfügung gestellt werden müssen. Kontaktverfolgungsdaten werden in Übereinstimmung mit den Datenschutzrichtlinien des jeweiligen Veranstalters erhoben und verarbeitet.
    • Wenn ein Ticketinhaber, der eine Veranstaltung besuchen möchte, für die die Datenangabe gemäß Ziffer 10.a erforderlich ist, gegen die Pflicht in Ziffer. 10.a verstößt, ist der Veranstalter berechtigt, diesem den Zutritt zu verweigern, ohne dass ein Anspruch auf Erstattung des Ticketpreises besteht.
    • Für den Fall, dass ein Käufer beabsichtigt, ein Ticket für eine Veranstaltung zu verkaufen oder anderweitig weiterzugeben, bei der die Teilnehmer Daten zur Kontaktverfolgung angeben müssen, müssen diese AGB von dem Dritten als Teil der Weitergabe vereinbart werden, insbesondere das Erfordernis des Teilnehmers, vollständige und wahrheitsgemäße Daten zur Kontaktnachverfolgung über die vorgesehenen Mittel rechtzeitig anzugeben.
  1. SCHLUSSBESTIMMUNGEN
    • UNWIRKSAMKEIT VON REGELUNGEN: Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen berührt die Wirksamkeit der Übrigen nicht.
    • GELTENDES RECHT: Es findet ausschließlich, das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des Deutschen Internationalen Privatrechts (IPR) und des UN-Kaufrechts (CISG) Anwendung.
    • ERFÜLLUNGSORT UND GERICHTSSTAND: Der alleinige Erfüllungsort für Lieferungen, Leistungen sowie Zahlungen ist Berlin, sofern der Ticketkäufer Unternehmer i.S.v. § 14 BGB ist. Ist der Ticketkäufer Unternehmer, ist Berlin ausschließlicher (auch internationaler) Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar ergebenden Streitigkeiten. Dies gilt im Fall von grenzüberschreitenden Verträgen auch für Verbraucher; hier behält sich die Cradle to Cradle NGO das Recht vor, auch jedes andere international zuständige Gericht anzurufen.
    • ONLINESTREITBEILEGUNG:Die Europäische Kommission stellt eine Plattform für die außergerichtliche Online-Streitbeilegung (OS-Plattform) bereit, die unter ec.europa.eu/consumers/odr aufrufbar ist. Die E-Mail-Adresse der Cradle to Cradle NGO ist .Die Cradle to Cradle NGO ist weder verpflichtet noch bereit, an dem Streitschlichtungsverfahren teilzunehmen.
    • ÜBERTRAGUNG VON RECHTEN:Die Cradle to Cradle NGO ist berechtigt, Rechte und Pflichten aus diesem Vertragsverhältnis mit einer Ankündigungsfrist von vier Wochen ganz oder teilweise auf einen Dritten zu übertragen.

Stand: 29. April 2021